Weitere Informationen
Newsletter
Bürgerinitiative Wesermarsch Abo
:
Info-Material
Titelbild der Informationsbroschüre Unsere Marsch
Kontakt ››› hCard

Sprecherin der Bürgerinitiative:

Gisela Lohße-Trommsdorff

Ortwisch 54
28307 Bremen

Tel.: home0421.487449
EMail:

Kontaktdaten bei bremen.online

Nachtrag zum Arberger Dorffest September 2002

Auf dem Arberger Dorffest war der Info-Stand der Bürgerinitiative "Erhaltung der Wesermarsch im Bremer Osten" wieder eine Attraktion durch die Ausstellung von einmalig schöne Landschaftsbilder unserer Marsch und durch aktuellen Hinweisen zum Hochwasser und zum Giftmüllfund im Lärmschutzwall für die Galopp-Trainingsbahn. Er war Zentrum von Gesprächen mit BürgerInnen, die den Dorfmarkt besuchten. Bei den Gesprächen haben wir wieder festgestellt, dass die große Mehrheit die Bebauung der Marsch ablehnt. Zur aktiven Unterstützung reicht es aber oft wegen Hoffnungslosigkeit nicht aus: "Die da oben machen doch sowieso, was sie wollen!" Dagegen setzten wir von der Initiative: "Wer nichts tut, hat schon verloren!" und wünschen uns, dass durch diese positive Sichtweise weitere BürgerInnen zur Mitarbeit im Arbeitskreis "Rettet die Marsch" gewonnen werden können.

Unsere Unterschriftensammlung für die Erhaltung der Marsch und gegen die Galopp-Trainingsbahn auf über 3000 angewachsen!!

An der Rallye für Kinder und Jugendliche, die von Arbergen in die Marsch und zurück zum Dorfmarkt führte, haben 13 SiegerInnen am Sonntag mit Ehrengästen zusammen an einer Kutschfahrt durch die Marsch teilgenommen. Diese Fahrt wurde vom Verein "Osterholzer Feldmark e.V." und dem Fahr- und Reitsport Nord als Sympathisanten mit unserer BI gesponsert.

Viele PolitikerInnen aller Parteien (Scherf, Koschnick, Albers, Lembke, Weber, Kröning, J. Schuster, Köhler, Nalazek, Jäger, Neumann, M.L. Beck, Krusche, Matthis, Möhle, usw.) informierten sich an unserem Stand mehr oder weniger über unsere Forderung, die Marsch nicht zu bebauen und den Bau der Galopp-Trainingsbahn doch noch zu stoppen. Wir hoffen, dass unsere Aussage: "Wer die Marsch bebaut, holt das Hochwasser nach Bremen", ernst genommen wird, und dass in der Politik - nicht nur während des Wahlkampfes - endlich ein Umdenken stattfindet.

Henning Scherf; Kein Beton in unsere Wesermarsch!

Internet Umsetzung:
Dipl.-Inform. Kai Hofmann, [hofmann@hofmann-int.de] - Bremen, 2007-12-02